TRANSFORM

WER? Die Esperanto-Stacio und der Verein Halbe Welt möchte 6 Künstler zur formatoffenen Teilnahme am Kunstprojekt Transform einladen. Drei Künstler aus dem Landkreis Dahme-Spreewald/der Lausitz und drei Künstler aus internationalen Netzwerken werden dafür gesucht.

WAS? Die Esperanto-Stacio entsteht aus einem historischen Bahnhofsgebäude und wird Kultur,- Kunst- und Bildungsknotenpunkt im ländlichen Raum mit hervorragender Anbindung an Berlin und die Lausitz. Im Zuge der Neugestaltung wird die ehemalige Laderampe des Bahnhofs abgerissen. Der zelebrierte Abriss bietet den Künstlern die Möglichkeit, Material der Rampe auszuwählen und daraus bzw. mithilfe dessen ihre materiellen, symbolischen oder bildlichen Kunstobjekte zu erschaffen, die dann in einer gemeinsamen Ausstellung in den Galerieräumen im August präsentiert werden. Rampe wird transformiert zu Kunst.

Eingebettet ist dies in das Brandenburger Kultur-Themenjahr „Industriekultur“.

Die Ausstellung wird von Workshops und Vorträgen zum Thema Industriekultur und ihrer Transformation begleitet und online zur Verfügung gestellt.

WARUM? Das Thema Industriekultur bietet sich für einen Blick in die Vergangenheit an, gleichzeitig
gestalten wir heute die Industriekultur Brandenburgs neu und schaffen damit auch die Grundlage
für das zukünftige Zusammentreffen von Kunst, Kultur und Industrie.
Im Bahnhof von Halbe entsteht die internationale Begegnungsstätte Esperanto-Stacio, in der die Esperanto-Bewegung einen Ort für Kunst, Kultur und Bildung anbietet, der sich sowohl an die weltweit verstreuten und vernetzten Sprecher der Sprache Esperanto, als auch an das regionale Publikum im Landkreis Dahme-Spreewald und der Lausitz richtet.

Historisch ist der Bahnhof ein Umschlagplatz und Katalysator der regionalen Industrie gewesen, in erster Linie für Ziegeleien und die holzverarbeitende Industrie. Viele Halber sind mit dem Bahnhof als ehemaligem Arbeitsplatz oder Treffpunkt emotional verbunden. Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble, Güterbahnhof, Bahnhof und der benachbarte Kaiserbahnhof, sind nun Katalysator einer neuen Industrie in der Region, einer Kultur-
und Erlebnisindustrie. Diesen Transformationsprozess versinnbildlicht die alte Laderampe, die jetzt weicht, um Platz für die Infrastruktur der neuen Kulturindustrie macht. Die Bevölkerung der Region hat verschiedene, teils schmerzliche, Transformationsprozesse erlebt. Deshalb soll hier ein Beispiel gegeben werden, wie die künstlerische Begleitung den Prozess verarbeiten, erlebbar und verständlich machen kann. Ein Kunsthappening zum Abriss der alten Lade-Rampe soll den Abschied als Teil der Transformation aufzeigen. Ein Abschied ist traurig und fröhlich zugleich, denn er eröffnet die Möglichkeit für etwas Neues, und genau das wird mit der Rückkehr der Rampenteile als Kunstwerke einige Monate später aufgezeigt.

WIE? Ideenskizze, künstlerischer Lebenslauf und künstlerische Beispiele per Mail oder Post

WIEVIEL? Das Honorar zur Teilnahme beträgt 250 €, Material- und Reisekosten können übernommen werden, Kunstwerke bleiben Eigentum der Künstler, Transform erhält die Rechte der Ausstellung, Dokumentation im Katalog und online

WANN? Bewerbung bis 21.5.2021
Auswahl bis 25.5.2021 durch fachkundige Jury Abschiedsfest Laderampe: 19.6.2021
Ausstellung ab 27.8.2021 während des Sprachfestivals „Lingva Fest“
(alle Termine unter Corona-Vorbehalt)

WOHIN? Esperanto-Stacio, Bahnhofstraße 30, 15757 Halbe oder esperantostacio@gmail.com www.halbewelt.com
Facebook, Instagram, Twitter @halbewelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.